Wettsportart Fußball

Wettsportart Fußball – das Besondere an diesem Sport!

Speziell in Europa zählt Fußball zu den beliebtesten Sportarten überhaupt. Kaum eine andere Disziplin kann König Fußball hierzulande sportlich und wirtschaftlich das Wasser reichen.

Auch wenn sich gerade die männlichen Fans aktiv  – als Hobby, oder sogar Turniersport – im Fußball betätigen, gilt: Fußball wird vor allem passiv betrieben. Ob als Fan im Stadion, TV-Zuseher, auf der Spielekonsole, oder bei Sportwetten. Die Möglichkeiten sind Vielfältig, das Angebot wird stark nachgefragt und konsumiert. Damit ist der wirtschaftliche Erfolg von Fußball immens.

Die Branche der Sportwetten macht etwa nach eigenen Angaben weit über 80 Prozent des Umsatzes alleine mit Fußball Wetten. Dabei wird vor allem auf die großen nationalen Ligen wie die Deutsche Bundesliga, die Primera Division, die Premier League oder die Serie A, sowie Champions League und Europa League gewettet.

Ein besonderes Highlight – sowohl für Fans als auch für Wettanbieter – stellen Fußball Großereignisse wie die WM 2010 in Südafrika oder die EM 2012 in Polen und der Ukraine dar. Denn zu Zeiten dieser großen Turniere steigt das ohnehin schon sehr hohe Interesse an Fußballwetten noch einmal deutlich an. Die internationalen Wettanbieter verzeichnen kurz vor Beginn und während einer solchen Großveranstaltung starke Zuwächse an Neukunden Registrierungen.

Dementsprechend hart gestaltet sich jedoch auch der Konkurrenzkampf. Millionen von Euro an Werbebudget werden von Buchmachern für die Bewerbung des Wettangebots zu einer WM oder EM verbraten. Wovon wiederum andere Branchen – wie die Werbewirtschaft – profitieren.

Was die Sportwetter freut, lässt die Anbieter stöhnen

Dass ein Fußball Großereignis einen unmittelbaren wirtschaftlichen Erfolg für einen Wettanbieter verspricht, ist jedoch nicht gesagt. Gerade in den Vorrunden herrschen oft klare Verhältnisse zwischen Favorit und Außenseiter. Damit werden viele der abgegebenen Fußballwetten gewonnen und die Sportwettenanbieter müssen so einen Großteil der Einsätze wieder als Wettgewinne ausschütten.

So zum Beispiel bei der WM 2006 in Deutschland, wo die Buchmacher aufgrund von meist vorhersagbaren Ergebnissen der Gruppenphase stöhnten.

Da ein Teil der während einer Fußball-Großveranstaltung gewonnenen Kunden jedoch längerfristig gehalten wird, können vor allem die großen Wettanbieter im Endeffekt meist einen positiven Strich unter eine Fußball EM oder WM ziehen.